Blog rund um Berlin

In Berlin-Friedrichshain hat sich am Dienstagmorgen ein Mann am Ostbahnhof selbst angezündet.

Um circa 6.50 Uhr ist der Mann stehen geblieben und zog Jacke und T-Shirt aus. Aus der Tasche seiner Hose zog er ein Feuerzeug mit dem er T-Shirt und Jacke anzündete.

Einige Zeit später stellte er sich dann auf die Kleidungsstücke, die Feuer gefangen hatten. Außerdem entzündete er dann seine Bauchtasche. Diese fing auch direkt Feuer.

Während die Flammen die Beine der Hose erfassten, hat ein Beamter der Bundespolizei das nahe der Wache gelegene Feuer bemerkt. Der Beamte schlug Alarm. Gemeinsam mit Kollegen rannte er zum brennenden Mann und schlug die Flammen aus. Die ersten Wunden wurden provisorisch von den Beamten versorgt, zum Beispiel am Bauch, Schienbein und an den Füßen.

Den Verletzten brachten Sanitäter der Feuerwehr ins Klinikum am Friedrichshain.

Hier wird der Patient nun auch psychiatrisch betreut. Das Opfer ist – wie Polizisten herausfanden – 42 Jahre alt, stammt aus Rumänien und hält sich legal in Deutschland auf. Der Polizei ist er wegen Diebstahl bekannt.

Die Gründe hinter der Selbstverbrennung sind bisher nicht klar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.