Blog rund um Berlin

In Berlin-Neukölln haben 4000 Muslime das Ende des Ramadan gefeiert.

Auch in Berlin hat sich eine Vielzahl an Gläubigen zum Zuckerfest in Moscheen versammelt.
Die Feierlichkeiten anlässlich des Fastenbrechens dauern drei Tage.

In den Moscheen werden Gebete und Predigten abgehalten.
Darüber hinaus besuchen Muslime Verwandte und Freunde, mit denen sie essen, trinken und Glückwünsche austauschen. Außerdem werden Kinder beschenkt.

Unter den Geschenken befinden sich häufig unter anderem Süßigkeiten, Geld und Spielzeug.

Das Fasten im Ramadan ist Teil der heiligen Pflichten von Muslimen. Berlin hat im Moment ungefähr 350.000 muslimische Einwohner.
Gefeiert worden ist zusammen in der Sehitlik Moschee, die sich am Columbiadamm befindet, wie der Vorsitzende des Moscheevereins der Sehitlik Moschee, Ender Cetin, berichtet.
Das Festgebet begann um 5:45 Uhr, die Feier hat sich nach ungefähr 1,5 Stunden aufgelöst. Ein Teil verabschiedete sich im Anschluss zur Arbeit, ein anderer hat weiter mit der Familie gefeiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.